Wappen von Steinsberg

Lage/Nachbarländer

Aerion, Thaskar, Etraklin, Hohensolms, Galladorn, Neue Marken Burgunds, Allerland. Siehe Landschaft.

Klima

Sehr feucht und regnerisch

Wichtige Städte/Plätze/Gegenden

Der Feenwald, Hauptstadt Steinsburg

Regierungsform

(Korrupte) Erbmonarchie

Wappen

Blasonierung des Wappens: In Silber auf einem grünen Berg ein roter Zinnenturm.

Herrschername

Herzog Allesmir von Steinsberg

3 Nachkommen: Pippin der Bärtige, Thurgol und der kleinste Sohn

Nachrichten an den Herzog über seine Schreibstube: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Siehe auch Bekannte Persönlichkeiten in Steinsberg

Zeitrechnung (in-time), Epoche (out-time)

Entspricht der Allerländischen/ Seit 94 bespielt

Rechtssystem

Durch Landrichter gemäß dem gesunden Menschenverstand geregelt

Bevölkerungsstruktur

70% Menschen, 15% Zwerge, 10% Elfen, 5% Sosntige (Feen, Steintrollte, Kobolde, Halblinge...)

Vertretene Glaubensrichtungen

Alle - vor allem Verwirrung

Magie

Angeborene Fähigkeiten bei jedem Steinsberger.

Besonderheiten

Magie wirkt nicht immer so wie vorhergesehen. Kein stehendes Heer.

Diplomatische Beziehungen (z.B. Kriege, Allianzen)

Besonders Freundschaftliche Kontakte mit Burgund, Hohensolms und Allerland. Friedliche Handelsbeziehungen mit allen anderen angestrebt

Regelwerk

Alles mögliche, derzeit DKWDDK

Steinsburg ist die Hauptstadt von Steinsberg. Naheliegend, oder?

Hauptstadt Steinsburg
Hauptstadt Steinsburg

 

Die Feldwirtschaft in Steinsberg ist durch den felsigen Boden sehr erschwert. Früher wurde sehr viel Zeit und Kraft darauf verwendet die Reis Terrassen zu pflegen. Seit den neuen Eroberungen im Süd/Osten sind  zahlreiche fruchtbare Felder neu angelegt worden, und die allgemeine Nahrungslage in Steinsberg hat sich  erheblich verbessert. Auch die kleinen Viehherden, hauptsächlich Rinder und Pferde, seltener Schafe und Ziegen sind in ihrer Stärke durch die neuen Weidegründe gut angewachsen. Derzeit ist Steinsberg in der Lage sogar einen geringen Nahrungmittelüberschuß zu produzieren. Dieser Überschuß wird von der Regierung als „Pacht“ für die neu erworbenen Gebiete beansprucht und eingelagert.

Das Hauptexportgut Steinsbergs sind die reichlich vorhandenen Bodenschätze. In den Felsen, auf denen das Herzogtum steht, finden sich viele Gold und Silberminen. Edelsteine werden vom Renus  aus dem Gebirge gewaschen, und manche Grube liefert Opale, deren Feuer sehr geschätzt wird. Zinn und Blei sind ebenfalls in guter Menge vorhanden. Kupfer und Eisen werden zumeist erst verarbeitet, bevor sie exportiert werden. Die Mithrillminen, die vor Jahrhunderten noch gute Gewinne lieferten sind Großteils erschöpft und unrentabel geworden. Die Jährliche Produktion liegt derzeit nach offiziellen Schätzungen  bei 10kg. Inoffiziell dürften es eher 50kg sein.

Der Handel stellt die Haupteinnahmequelle der Steinsberger da. Etwa 50% aller Erwerbstätigen leben durch den Handel. Das schließt Krämer, Lastenträger, Bewacher und Lagerverwalter mit ein, aber auch Buchhalter und Diebe.

Die Währung Steinsbergs sind die sogenannten Steinsberger Brösel. Diese Münzen werden aus den wenigen staatlichen Lehmgruben in den Tiefen des Gebirges gewonnen. Es existieren Münzen in den Wertigkeiten von Einern, Fünfern und Zehnern. Größere Einheiten sind sehr selten und werden nur zu besonderen Anlässen geprägt. Das Besondere an diesen Münzen ist der im Lehm gelöste Mithrillstaub, welcher die Münzen bei genauerer Untersuchung mit einem magischen Flair umgibt. Die Münzen haben auch eine geringe Menge an Magischer Energie gespeichert, die der aufgeprägten Zahl entspricht. Diese Menge wird frei, wenn die Münzen zerrieben oder sonstwie zerstört werden, oder direkt Magie ausgesetzt sind, was sie auch zerstört. Angeblich verstärken sie auch, zu feinem Pulver zermahlen, die Wirkung mancher Kräuter. Bedingt durch diese begehrten Eigenschaften fand das Zahlungsmittel, welches die Feen den Regenten von Steinsberg zugänglich machten, schnell Einzug in die Umgebung.

Bewohner von Steinsberg wird man indem man seinen ständigen Wohnsitz nach Steinsberg verlegt. Sobald man von den zuständigen Gilden entdeckt wird, wird man auf gildenentsprechende Art und Weise an seine entsprechenden Rechte und Pflichten erinnert werden.

Dieser Entdeckung kann man zuvor kommen, indem man die BÜRGERschaft beantragt, d.h. man zahlt 50 Steinsberger an den Herzog (Gerüchten zufolge ist seit neuestem der Innenminister auch mit zuständig). Dann darf man sich Steinsberger Bürger nennen.  Als Bürger  wird man allen zuständigen Gilden gemeldet und wird so freundlich an die jeweils fälligen Abgaben erinnert. Gerüchten zufolge soll es ein Bürgerforum geben, in dem man dann ein Mitspracherecht erwerben kann. Außerdem ist man als Steinsberger Bürger zum Militärdienst verpflichtet.

Einwohner von Steinsberg sind im engeren Sinne nur jene Leute, die seit Generationen Bewohner und Gildenmitglieder in Steinsberg sind. Ihre Gildenmitgliedschaft wird von Generation zu Generation bzw. von Meister zu Lehrling weitergegeben. Du solltest dich also nur dann als Einwohner von Steinsberg bezeichnen, wenn mindestens dein Großvater, besser noch dein Urgroßvater bereits Bewohner und Gildenmitglied war!